This is the Internet IIX: Hunde, GEMA und Flüchtlingslager

Der Juli war witzig! Meiner war es zumindest, denn ich hab an meinen Stationen meiner Reise durch das Internet sehr oft schmunzeln und lachen müssen. Das ist wohl auch besser als die ganzen ernsten und unlustigen Nachrichten aus aller Welt. Wie man auf den Hund kommt, was die GEMA schon wieder verbrochen hat und wieso Musik in Flüchtlingslager gespielt wird: This is the Internet IIX: Hunde, GEMA und Flüchtlingslager

Hunde und Blabla

Wir sind auf den Hund gekommen! Man sagt ja oft, dass ein Hund meist so aussieht wie sein Herrchen oder Frauchen. Oft ist da ja auch was dran. Doch wie ist es bei Hunden aus dem Tierheim? Da ist die Auswahl ja ein wenig eingeschränkt. Genau das Manko hat sich eine Tier-Vermittlung aus Neuseeland zu Herzen genommen und hat sich zusammen mit einem Hundefutter-Hersteller etwas Cooles ausgedacht. Das Ganze nennt sich „Doggelganger“ und sucht per Gesichts-Scan den passenden Hund aus dem Tierheim aus. Leider bringt das nur was, wenn man in Neuseeland lebt. Aber Spaß macht es trotzdem. Mir wurde Sheila aus Wellington empfohlen:

Und hier könnt ihr euch einen Hund zu ordnen lassen: Doggelganger

Noch so ein netter Service der Spaß macht ist der BlaBlaMeter. Mit diesem Online-Tool kann man herausfinden, wie viel Bullshit in seinem Text steckt. Ein kleiner witziger Helfer im Texter-Alltag. Dieser Artikel hat zum Beispiel einen „Bullshit-Index“ von 0,11, was noch im grünen Bereich ist!

BlaBlaMeter

Reales aus der Gameswelt

Die Zukunft der Videospiele wird ja immer wieder diskutiert. Wie lange brauchen wir von Kinect zum Holodeck? Diverse Studien und Forschungen gehen ja langsam aber sicher in Richtung Star Trek und Co. An der University of Illinois in Chicago hat ein Student einen Traum aller Star Wars Fans umgesetzt. An einem überdimensionalem Touch-Bildschirm (Auflösung: 8.160 x 2.304 Pixeln!) kann man in dem Taktik-Spiel Fleet Commander Sternzerstörer und Co. auf virtuelle Feinde hetzen. So etwas bräuchte man zu Hause. Golem.de weiß mehr: Fleet Commander: Star Wars in 8.160 x 2.304 Pixeln

Doch so mancher Gamedesigner in der realen Welt hat erst einmal andere Probleme, bevor er seine neue Spielidee überhaupt anfangen kann um zu setzen. Man muss seine Idee ja erst einmal der Geschäftsleitung schmackhaft machen. Wie so etwas aussehen kann, zeigt uns hier der Spieldesign-Veteran Tim Schafer:

GEMA! Gib Handy du Opfer!

Die GEMA ist ja einer der beliebtesten Organisationen nach SCHUFA und Zahnärzten. Meine Lobeshymnen an die Rechteabkassierer lest ihr hier: Not Available – Diktatur im Internet
Was dieser Verein wieder mal angestellt hat, erfahrt ihr von Nina Paley, die in dem folgenden Video erklärt, dass die Klausel im Vertrag „Licenced Terretory: Worldwide“ nicht bedeutet „Weltweit, außer in Deutschland“. Und da war auch noch was mit dem Punkt „gratis Weitergabe“. Danke Nina, vielleicht kann die GEMA auch noch dazu lernen. Hoffen wir es!

Festivals und Flüchtlingslager

Wer kennt das nicht, die beliebten Outdoor-Festivals im Sommer. Ein langes Wochenende Chaos-Campen, ungewaschen Bier trinken und Konzerte rocken. Doch nehmen wir einmal an, ein unkundiger Mensch stößt zufällig auf solch eine Veranstaltung wie Rock am Ring oder Southside. Was würde dieser Mensch beim Anblick von Zehntausenden dreckigen Menschen, eingepfercht auf engstem Raum wohl denken. The Onion hat diese Gedankenexperiment einmal ernst genommen. Heraus kam der Vergleich mit einem Flüchtlingslager in Afrika. Lest selbst: Outdoor-Music-Festival Grounds Mistaken For Refugee Camp

Lost in the Cork-Thing

J. J. Abrams Serienhit „Lost“ hat ja viele Zuschauen be- und entgeistert. Meine persönliche Hass-Liebe des letzten Serien-Jahrzehnts. Die Diskussionen um die Wahrheit des Korkens und der Insel dauern bis heute an. Damon Lindelof, einer der Drehbuchautoren gibt uns endlich ein paar richtige Antworten auf einige Fragen zur Serie. Was soll ich sagen? Ich wusste es!

Groovy Planet of the Apes

Die Planet der Affen Filme sind ja schon legendär. Letztlich habe ich auch den Trailer zum neusten Streich im Kino gesehen. Ein Prequel soll kommen, mit dem Namen „Rise of the Planet of the Apes“. Zum Abschluss des Webviews wollen wir noch einmal den Ur-Affen aus den 70ern zu schauen und uns freuen, dass sie den Funk schon damals hatten:

[like]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.