Mein Headset-Dilemma

Bisher war alles gut. Das Wohnzimmer wurde pompös mit der 5.1 Surround Anlage beschallt, während mir die virtuellen Kugeln um die Ohren pfiffen. Wie es sich gehört eben. Jedoch kommen irgendwann gewisse Umstände, in denen man anfangen muss Rücksicht zu nehmen, auf neue kleine Mitbewohner zum Beispiel, die schon früh ins Bett müssen. Ohne Sound ist auch keine Lösung und man ist auch in gewisser Weise verwöhnt, also muss ein Headset her und die Ansprüche sind natürlich erst mal hoch. Willkommen in meinem Headset-Dilemma.

Anforderungen und die Königsklasse

Man denkt ja, so ein Headset ist ja kein Hexenwerk. Steckt man ein und gut ist. Was es können soll? Klar, wireless! Noch mehr Kabel wären für alle Beteiligten ungesund, denn von der Konsole zur Couch müsste es mindestens drei Meter überbrücken und die Ästhetik und so. Der Sound soll natürlich sehr gut sein, wie die Boxen, die schon da stehen. Und Surround soll es können und wenn es mir das auch nur einigermaßen virtuell vorgaukeln soll. Achja… es sollte an die PS4 passen und an den PC. Und wenn wir gerade dabei sind, sollte es auch zur Xbox One kompatibel sein, man weiß ja nie.

Ein paar Recherchen und Gespräche mit ein paar gamesaffinen und audiophilen Bekannten später, blieben genau zwei Headsets übrig, die meinen Kriterien entsprachen: Das Astro A50 und das Turtle Beach Elite 800. Knackpunkt: Um die 300€(!). Also fast soviel, wie mich die Konsole selbst kosten würde. Achja, der Vollständigkeit halber, sei noch das Tritton Katana erwähnt, dass neulich auf den Markt kam und auch passen würde.

Okay, dann doch Mittelklasse

Die Vernunft hat gesiegt und ich ging die Suche anders an, Prämisse: Was bekomme ich für um die 100€? Das mit dem ordentlichen Surround sollte man sich erst mal abschminken, dazu nachher auch noch einige Dinge, die ich in den letzten Wochen gelernt habe.

Sony Playstation 4 Wireless Headset 2.0

PS Wireless Headset 2.0Nach weiteren Recherchen und Gesprächen entschied ich mich, mir das offizielle Playstation 4 Wireless Headset 2.0 von Sony mal zur Ansicht kommen zu lassen. Kostenpunkt zwischen 90-95€. Eurogamer.net meinte, das sei sehr gut. Wireless, 2.0, Virtuell Surround, eigene PSN-App, einfach per kleinem USB-Stick an PC und PS4 anschließbar. Angeblich genauso an der Xbox One, nur halt für das Mikrofon ist der berühmte Xbox-Adapter von Nöten (zumindest bei den alten Controller-Modellen). Zum Headset gab es noch ein Klinkenstecker für das Handy und ein kleines Säckchen zum Verstauen. Sieht stylish aus, der Anschluss kinderleicht, aber dann die große Enttäuschung: Der Klang war unter aller Sau. Blechern und entfernt, der virtuelle Raumklang kaum vorhanden und die unterschiedlichen Einstellungen, individuell für ein paar wenige Spiele zum Auswählen, kaum der Rede wert. Das ging dann auch gleich wieder zurück. WTF Eurogamer? Noch kurz ein paar Worte „unsichtbaren“ Mikrofon: Zwar macht es optisch was her, weil es direkt in die Ohrmuscheln verbaut ist und so nichts absteht, aber dadurch hört man sich schnell doppelt, wenn man die Lautstärke hoch hat. Der Abstand ist einfach zu klein. Mikrofon-Test Aufnahmen gibt es übrigens am Ende des Posts.

Tritton Kunai Wireless

Tritton KunaiNächster Versuch, das Tritton Kunai Wireless. Kostenpunkt diesmal um die 100€. In der Packung verschiedene Anschlussmöglichkeiten. Als Transmitter kommt ein kleiner schwarzer Kasten mit USB-Kabel mit. Den steckte ich gleich direkt an die PS4, wie vom Sony Headset gewohnt. Headset auf, angeschaltet und direkt mal mit krassem Rauschen empfangen worden. Soundmässig kam kaum mehr etwas an, Selbst wenn der Lautstärkenregler am Anschlag war. Ist wohl nicht vorgesehen, denn der Sender ist wohl zu schwach. Schade.

Nach einem kurzen Blick in die Anleitung werden genau zwei Varianten für die PS4 vorgeschlagen: 1. USB-Transmitter an den USB-Anschluss und den Sound bitte mit den Cinch-Steckern vom TV-Gerät aus in den Sender. Nunja… da mein TV alles kann, außer ordentlichen Sound ausgeben, ist die Variante erst Mal raus (Und ja, ich habs trotzdem ausprobiert in meinem Wahn, war echt nicht so geil). 2. Klinke auf Klinke-Kabel vom PS4-Controller in das Headset. Klingt komisch, aber aus dem Controller kommt Tatsache annehmbarer Stereo-Sound mit dem nötigen Druck heraus. Doch… 100€ für ein W I R E L E S S Headset, dass ich mit Kabel an den Controller anschließe? Da fühlt man sich ein wenig veralbert. Vor allem, wenn man für 50€ weniger quasi das selbe Modell nur mit Kabel bekommt, das auf die selbe Weise angeschlossen wird!? Das war dann auch schon fast das K.O. Urteil. Doch noch ein schneller Test am PC. USB-Sender/Empfänger dran und reingehört: Starkes Grundrauschen, aber Sound kommt gut. Okay, vielleicht noch das Klinken-Kabel dran zur Unterstützung: Starkes Grundrauschen. Defekt etwa? Habe es reklamiert und Ersatz bekommen. Wieder probiert: Starkes Grundrauschen. Okay… Schade, der Sound war recht gut, zumindest, wenn man ihn so laut hatte, dass man nichts mehr Rauschen hörte. Das Headset geht auch wieder zurück! Ein Hoch auf das Rückgaberecht! Das Rauschen bleibt übrigens auch über das Mikrofon für den Gesprächsteilnehmer an anderen Ende erhalten. Immerhin.

PDP Afterglow AG 9

Afterglow AG 9Nach einer neuen Recherche kam dann noch das Afterglow AG 9 ins Visier, soll was können für seine ~100€, sagte mir ein Testbericht von Polygon. Okay, auch wenn ich noch nie etwas von dieser Firma gehört habe, geben wir ihm eine Chance, auch wenn es wohl eins der hässlichsten Headsets ist, das ich jemals gesehen habe! Wunderbar aber, wieder nur ein kleiner USB-Stick dabei, wie schon beim PS4-Headset, was auch am PC auf Anhieb funktioniert hat. Aber da auch gleich wieder der alte Bekannte, das Grundrauschen an Konsole und PC. Auf dem rechten Hörer mehr als links, aber ein wenig leiser und unaufdringlicher als beim Tritton. Trotzdem empfinde ich es als sehr störend, wenn der Ton leise eingestellt ist oder leiser Passagen in einem Spiel auftreten. Ignoriert man das Rauschen kommt der Ton recht gut rüber und reiht sich direkt unter dem Klang des Trittons ein. Hier auch wieder: WTF Polygon?

Sei noch erwähnt: Turtle Beach Stealth 400

Auch noch zu erwähnen ist das Turtle Beach Stealth 400, das sich auch im Preisrahmen 90-100€ befand. An für sich sollen die ja gut sein, aber deren Anschluss-Möglichkeit fand ich dann doch ein wenig undurchdacht: USB-Stick, der aber per Toslink auf Mini-Toslink mit Sound versorgt wird. An für sich schon mal keine schlechte Idee den Sound digital abzugreifen, jedoch habe ich keine Lust immer mein optisches Kabel umzustöpseln, wenn ich von Anlage auf Kopfhörer wechseln will. Deswegen kam es von vornerein nicht mit in den Test bei mir.

Knapp über dem Budget: Turtle Beach PX4

Turtle Beach PX4Getestet habe ich allerdings noch das Turtle Beach PX4, das man zwischen 150 und 170€ bekommt. Es wirbt mit Surround-Sound und der Anschluss läuft auch ein wenig anders, als bei den günstigeren Vertretern. Ähnlich wie die Gaming-Headsets aus der Königsklasse, wird hier ein USB-Transmitter mitgeliefert, der neben dem analogen Klinken-Eingang vor allem einen optischen TOSLINK Ein- und Ausgang hat. Der Ton wird quasi durchgeschleift und man kann ohne Aufwand zwischen Anlage und Kopfhörern wechseln. Dank dem digitalen Ton, kommt beim PX4 der virtuelle Surround-Sound auch recht gut an. Im Gegensatz zum Sony Headset kann man hier deutlicher die fünf Kanäle ausmachen, auch wenn es natürlich kaum ein Vergleich ist, zu richtigem Surround aus Boxen, aber immerhin. Tonqualität ist gut, auch wenn es nicht ganz an die Stereo-Qualität des Tritton herankommt. Alles im allem ist das dann auch mein neues Headset geworden. Herzlichen Glückwunsch!

Und hier noch meine Aufnahmen, damit ihr einen Eindruck von den Mikrofonen der vier Headsets bekommt. Dabei sei noch angemerkt, dass der Ton des Afterglow AG 9 sehr sehr leise reinkommt, obwohl der Pegel auf 100% stand. Deswegen zum Vergleich einmal die „reine“ Variante und danach die im Nachhinein um 15db angehobene Spur.

Kurz noch zum DTS-Format

Bei den digitalen Surroundsound-Formaten hat sich im Heimbereich Dolby Digital und DTS eingebürgert, wobei mir rein bei Games auf den Konsolen bisher nur Dolby Digital begegnet ist. DTS findet man mehr bei Filmen auf BluRay. Da meine Anlage beides verarbeiten kann, ist mir auch nie das Problem von Headsets und DTS aufgefallen. Das Umsetzen von DTS für Headsets scheint recht teuer zu sein, weswegen wohl darauf verzichtet wird. Selbst bei den teureren Exemplaren. Wenn man das Headset allein für das Gaming kaufen möchte, kann man das Problem getrost ignorieren. Möchte man allerdings einen BluRay-Film, der mit DTS Surround daher kommt über die Konsole mit den Kopfhörern genießen, wird man entweder gar nichts hören oder eben nur Stereo, wenn man in der Konsole die Einstellung vor nimmt. Das stört vielleicht nicht jeden, aber schade ist es doch.

Endlich, das Fazit

Die Prämisse war, ein 100€ Headset zu finden, was bei mir nicht geklappt habe, da ich dann doch mehr ausgegeben habe für eine guten Kompromiss zwischen Soundqualität und virtuellem Sourround. Aber als Tipp für alle, die im Rahmen bleiben wollen: Vergesst Surround und Wireless! Was ich festgestellt habe, was an der PlayStation 4 und Xbox One funktioniert, steckt dort einfach ein normales kabelgebundenes Headset an den Controller (per Klinke). Das funktioniert einwandfrei (Bei alten One Conrollern braucht ihr allerdings einen Adapter). Ihr bekommt sehr guten Stereo-Sound und die Konsole erkennt auch das Mikrofon bei einem vierpoligen Klinkenstecker. Gute Kabel-Headsets gibt es schon für ~50€ (z.B. Tritton Kunai). Bei der Xbox One geht das leider nur bedingt. Die neueren Controller lassen inzwischen zu, dass man ohne einen Adapter sein normales Klinken-Headset benutzen kann, aber nur für den Chat, Game-Sound kommt leider nicht darüber.

6 Gedanken zu „Mein Headset-Dilemma

  1. Sven Thomsen

    Ich hatte es deutlich einfacher, da ich nur eine PS4 beherrberge, bin aber nach Nics Bertaung auch bei einem Turtle Beach gelandet -> Stealth 500P… Und hab’s keine Minute bereut!
    Die eierlegende Wollmilchsau ist halt schwer zu finden 🙂

    VG Sven

    Antworten
    1. Stefan Beitragsautor

      Ja, das Stealth 500 ist auch super, aber das hat das selbe Problem wie das Stealth 400, denn mein TOSLINK-Ausgang an der Konsole ist halt schon belegt. 😉

      Antworten
    1. Stefan Beitragsautor

      Du hast vollkommen recht! Ich habe es auch grad selbst mit einem neuen Xbox One S-Controller getestet.
      Habe den Text verbessert, danke für den Hinweis!

      Antworten
  2. Tobi

    Hast Du auch ein Problem mit der Reichweite des PX4 manchmal kann ich damit in die Küche ohne Probleme dann wieder Sitz ich direkt vor der Gloze und der Ton ist weg, nervt schon ein wenig. Sonst bin ich sehr zufrieden mit dem Ding. Der Tramsmitter liegt direkt unter dem Fernseher frei zu drei Seiten.

    Gruß Tobi

    Antworten
    1. Stefan Beitragsautor

      Bisher hatte ich keine Probleme mit dem PX4. Benutze es meist im Umkreis von 2-5m im Wohnzimmer.
      Vielleicht hast du ein anderes Gerät mit WLAN oder Blutooth, das ab und zu stört?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.