Game Wars Ep. IV: A New Hope

Die Games-Branche ist schon ein lustiger Haufen. Von Außen betrachtet sind sie eigentlich friedfertige Gesellen, die mit ihrer Arbeit dem Gamerwohl dienen wollen. Doch hinter den Kulissen tobt der Krieg der Spiele.

Hier ein kurzer Überblick über die Gewalten der Videospiel-Industrie und den Game Wars.

Das Imperium – Die dunkle Seite der Macht

Das Imperium der Branche teil sich die fast absolute Macht. Es herrscht und hat die Fäden der Games-Welt fest in der Hand. Das Imperium wird von Manager, Firmenchefs, Marketing und den PR-Abteilungen geführt. Hier gibt es viele Frack- und Krawatten-Träger mit ihrem Geldköfferchen, die wenig für Games übrig haben, sondern lieber in BWL denken. Von diesen Herren sind alle abhängig. Firmenchefs sind auf den stetigen Geldfluss und Gewinn bedacht. Sie haben es in der Hand, wie viele Mitarbeiter arbeiten dürfen oder entlassen werden. Weitere Stützsäulen des Imperiums sind die Menschen der Marketing-Abteilungen. Deren Aufgabe ist es dem Volk zu erklären, was für sie gut ist. Das sind die Leute, die mit ihren bunten viel versprechenden Bildchen, Videos und Slogans versuchen, das Volk zu blenden. Zu guter Letzt haben wir noch die PR-Armada, die versucht durch Kontakt mit den Rebellen und dem kreativen Fußvolk das Imperium mit dem Rest zu verbinden.

Das Imperium, von außen her ein Honigkuchenpferd von innen her ein machtvolles Geplänkel. Vorsicht Blender!

Die kreativen Geiseln – Die erschaffende Zwischenwelt

Die kreativen Geiseln der Branche sind die Entwickler. Die Leute, die das Videospiel so machen, wie wir es kennen. Sie erschaffen Welten, Unterhaltung und Zeitfresser. Sie können genial sein, sie können grottenschlecht sein. Viele von ihnen sind vom Imperium abhängig und ihm getreue Untertanen. Absatz oder Qualität, manchmal geht auch beides oder keins der beiden. Viele wissen nicht auf welcher Seite der Macht sie nun wirklich stehen, viele wechseln hin und her, viele versuchen das Schwerste: Unabhängig für das Volk zu kämpfen.

Die Rebellen – Das Bindeglied zum Volk

Die gute Seite der Macht wird durch die Rebellen verkörpert, den Games-Journalisten, Bloggern und medial laute Konsumenten. Sie sind es die wacker gegen das Imperium kämpfen. Sie sind diejenigen, die die Wahrheit ans Licht bringen können. Die Leute, die versuchen das Marketing und die PR zu enttarnen und dem Volk, den Konsumenten die Wahrheit zu präsentieren. Sie sind es die die geheimen Codes des Imperiums entschlüsseln und übersetzen. Die Anti-Blender.

Doch die Versuchung der dunklen Seite ist gerade hier sehr stark. Viele verfallen ihr, lassen sich durch Buffets, Werbegeschenke und Exklusiv-Rechte blenden. Werden zur Geisel des Imperiums. Vorsicht Blender!

Zwischen Geschmack und Konsum: Das Volk

Ganz unten die der Kette steht das Volk, die Konsumenten. Sie haben die eigentliche Macht, nutzen sie jedoch selten. Das Volk schaut herauf auf die Rebellen, glaubt ihnen, glaubt ihnen nicht, ist kritisch. Die Konsumenten schauen auf das Imperium, lassen sich gar blenden vom Marketing. Oder werden von übergelaufenen Rebellen geblendet. Die dunkle und die gute Seite der Macht führt seine Kampf genau hier. Lasst euch nicht blenden!

Dem Volk ist das Wichtigste nicht bewusst: DIE MACHT GEHÖRT EUCH! Also nutzt sie!
Denn von euch sind alle abhängig, ihr könnt entscheiden. Ihr kauft die Spiele, oder eben nicht. Lasst euch nicht blenden, schaut genauer hin, werdet euch der Macht bewusst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.