This is the Internet VI: Magie, Musik und Tempelritter

Wie die Zeit vergeht! Einmal nicht hingeschaut und man ist fast 30. Wie war das in Michael Endes Momo? Die Zeitdiebe haben uns die Zeit geklaut! Wo ist Momo wenn man sie braucht? Sei’s drum, in der schnelllebigen Zeit hat Mensch soviel Infos im Internet verschlungen, dass das Gehirn sie nicht mal speichern kann. Und das hat nichts damit zu tun, dass wir eine verschwenderische Jugend hatten. Dazu habe ich mal eine Studie gelesen, aber ich habe vergessen wo… tja… aber nun zu meinen allmonatlichen Mitbringsel aus meiner Reise durch den Cyberspace: This is the Internet VI: Magie, Musik und Tempelritter

Harry Potter und das iPhone

Ja, kein Monat vergeht ohne Apple-Schlagzeilen. Irgendwie macht es doch Spaß auf der Stylo-Firma herum zu hacken, oder nicht? Billigarbeiter in China, heimliche Bewegungsprofile speichern oder fragwürdige App-Veröffentlichungen, alles schon gesehen. Man findet immer Gründe zu lästern, nicht nur beim Apfelkonzern. Jedoch fördert Steven Jobs Nobelfirma auch die kreativen Witze-Macher und bringt uns immer wieder zum Staunen.

So wie das hier: Ihr kennt doch die Gemälde und Fotos in den Magier-Zeitungen aus Harry Potter, die sich wie von Zauberhand bewegen, quasi als magischer Foto-Video-Bastard? Die New York Times hat jetzt eine App für das Style-Phone. Wäre nichts besonderes, wenn sie nicht per Kamera den neuen Trend des Argumented Reality aufgreifen würden. Mit dem NY Times App ist es möglich ein bisschen Harry Potter wahr zu machen. Filmt man nämlich per iPhone und der App seine Ausgabe der Zeitung, fangen die Bilder an, sich im Handy zu bewegen. Ganz großes Kino! Seht selbst: Towards a Talking Newspaper

Noch mehr Apfel

Und noch mehr zu Apple, eines muss man ihnen eben lassen, sie liefern, gewollt oder ungewollt, gute Unterhaltung. So erlebten israelische Fernsehzuschauer eine witzige Verarsche. Was wünscht sich die technik-affine Familie mehr, als den iBoy? Viel Spaß:

Geschichtsstunde

Kommen wir zu meinem Lieblingsthema, das nichts mit Apple zu tun hat. Man kennt mich ja langsam, es ist: GAMES! Ja! Games! Später kommt dann noch was ohne Games, falls ich einige jetzt vergraulen haben sollte. Aber so schlimm ist es auch gar nicht. Den Duke mag doch eh jeder. Den Inbegriff des Macho-Coolness-Actionhelden-Sexisten-Chuck-Norris-Besieger muss man einfach mögen, oder nicht? Ich schon… Hail to the King, baby!

Und hier noch das passende Video mit einem kurzen Geschichtsausflug zu den Anfängen von Duke Nukem:

Angriff der Tempelritter

Kurioses ereignete sich neulich hier bei uns in Deutschland. Die Tempelritter ziehen wieder in einen Feldzug. Nicht gegen den Islam, sondern gegen Videospiele. Ohne Witz… es gibt sie noch und dank der Assassin’s Creed Reihe kennt sie inzwischen auch jeder. Der hiesige Orden stößt sich an den sogenannten „Computerspielen mit negativen Inhalt“. Das haben sie auch gleich mal unserem Bundestag mitgeteilt. Es geht um ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot solcher bösen Spiele. Ob man mit einem Orden der Tempelritter spaßen sollte? Golem.de hat die ganze Story: Templerorden fordert Verbot von „negativen Computerspielen“

Mich lässt das Thema Tempelritter nicht los. Sie haben Websites! Hochinteressant dieser Orden mit dem Namen, festhalten: “Ordo Supremus Militaris Templi Hierosolymitani Großpriorat Deutschland e. V.. Und hier die Website: OSMTH

Atomausstieg und so

Mensch fordert ja, zumindest ein lauter Teil davon, den endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie. Richtig so, aber, mal Ernst beiseite, für die nächste Katastrophe, in sagen wir mal Krümmel, sollte man vorbereitet sein. Und deswegen braucht Deutschland jetzt schon seine zukünftigen Helden. Die Initiative Nachhaltiger Reaktorbetreuung sucht Kastastrophen-Helfer. Wer sich dafür interessiert und sich gleich bewerben möchte, der kann dies auf der offiziellen Seite tun, viel Spaß: Liquidatoren gesucht

Musik-Remake

Und es geht doch, ein Remake eines Musik-Albums. Kein Covern, kein Mixen, einfach ein Remake, wie bei Filmen oder Spielen. Der Fantastische Eine der Vier, der Thomas D, der hat das Tatsache gemacht. Und zwar hat er seine Lektionen in Demut neu eingespielt und aufgenommen. Nur die Texte blieben original. Und was dabei raus kam, kann sich hören lassen. Doch lassen wir den Herren D selbst mal zu Wort kommen, er erklärt das so schön in seinem Video zur Lektionen in Demut 11.0

Voll 90er und aus Afrika

Es gibt seltsame Sammelleidenschaften. Was die Leute da so an Kram in ihren Wohnungen anhäufen, das glaubt man oft gar nicht. Und viele bloggen da ja dann drüber. Dann wird es richtig unangenehm im Cyberspace. Aber es gibt ja auch die kuriosen anderen, bei denen man schon mal schmunzeln muss. Der DJ und Blogger, dessen Sammelleidenschaft ich euch heute einmal vorstellen möchte, heißt Brian Shimkovitz und kommt aus den USA. Er sammelt oder sammelte in den 90ern Musikkassetten, die er auf Märkten, meist von den Künstlern selbst erstanden hat. Und mit den Sounds legt er auf Partys auf. Für die Nachwelt digitalisiert er die guten alten Tapes und stellt sie auf seinem Blog zum freien Anhören. Na, Interesse an einer musikalischen Zeitreise in die 90er mit vielen Afrika-Rhythmen? Mal reinhören lohnt sich und die Cover der Kassetten sind schon Highlight genug: Awesome Tapes from Africa

.

[like]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.