This is the Internet IX: Böse, Praktisch und Neu

Von wegen Sommerloch, das Internet ist auch in der Sauren Gurken Zeit voll von ansurfenswerten Seiten, Berichten und Videos. Teilweise kennt ihr sie diesmal auch schon, zumindest die aufmerksamen Leser von Waynebook.de. Aber für alle anderen möchte ich einiges nochmal ausführlich hier präsentieren.

PayPal, Facebook, Anonymous und co.

Nun ist es amtlich, dass PayPal in die endlose Liste der „Böse Firmen“ aufgenommen wurde. Eigentlich einer der besten Bezahl- und Treuhand-Systeme im Internet, aber finanzieller Erfolg färbt leider oft gute Grundideen grau. Wenn die Leute dahinter anfangen ihre Marktstellung aus zu nutzen und sich diktatorisch Vorgaben zu machen. An den ersten Schandfleck erinnern sich bestimmt noch manche. Während Wikileaks ihren großen Durchbruch hatte und so manche unangenehme Wahrheiten ans Licht brachte, weigerte sich PayPal Spenden für Wikileaks weiter zu leiten. Nicht die feine Art.
Nun aber verwehrt der Bezahldienst manchen Importhändlern den Dienst. Der Grund? Einfach wie bescheuert: Die Händler hatten kubanischen Rum und Zigarren im Angebot. Würde die Europäer ja wenig jucken, aber die Sache verstößt ja gegen uralte US-amerikanische Handelsverbote. Ein bisschen kleinlich würde man meinen. Die europäischen Händler fühlen sich vor den Kopf gestoßen, da sie jetzt ein wenig eingeschränkt sind in ihrer Tätigkeit und dies hat sogar die Hacker-Recken von Anonymous auf den Plan gerufen.
Ein anderes Bezahlsystem zu benutzen wäre eigentlich keine große Sache, nur hat PayPal inzwischen weltweite eine gute und verbreitete Stellung. Viele kennen auch überhaupt keine Alternativen. Golem.de hat einmal recherchiert und stellt in ihrem Artikel gute andere Bezahldienste vor. Sie wissen auch mehr über die Anonymous-Aktion: Weg von PayPal – aber wohin?

Apropos Anonymous, die drängeln sich auch immer öfter in den Fokus der Medien. Neulich drohten sie per Video-Botschaft Facebook:

Dabei war gerade während der Aufstände in Ägypten und Tunesien Facebook ein wichtiges Medium, für die Freiheitskämpfer vor Ort. Auch Anonymous nutze es, um dort zu helfen. Schon Shakespeare schrieb “Don’t shoot the messenger”. Facebook ist eigentlich zu wichtig im Moment noch. Und dies erkannten auch andere Anonymous-Mitglieder, die ihre Kameraden wieder zurückpfiffen. Golem.de weiß wie immer Bescheid: Anonymous-Aktivisten kritisieren Operation Facebook

Mal sehen, was am 5. November 2011 nun passiert.

Nazis in Troja?

Einen viel besseren Coup in der Bekämpfung des Bösen (in dem Fall Neo-Nazis) hat die Initiative
Exit Deutschland“ gelandet. Die Organisation möchte Neo-Nazis, die aus der Szene aussteigen, unterstützen. Ihre letzte Aktion war eine ganz Besondere. Tief im „Feindesland“, einem Rechts-Rock Festival, verteilten sie ganz besondere T-Shirts. Auf den ersten Blick pro Rechts, nach einmal Waschen stürmen quasi die Griechen aus dem Pferd heraus und erobern Troja zurück. Das Logo ist nämlich abwaschbar und entblößt dann das wahre Logo von „Exit Deutschland“. Sehr cool finden wir und mehr über die Aktion erfahrt ihr hier: Operation Trojaner T-Hemd

Internet-Comic postmodern

Bene zeigte mir vor einigen Tagen auch einen interessanten Web-Comic. Er ist zwar auf Koreanisch, aber die Bilder sprechen eine deutliche Sprache und zeigt vor allem, wie man das Internet als neues Medium nutzen kann. So wie er ist, wäre er nicht in einem üblichen Comic-Heftchen zu gebrauchen. Seht selbst und bitte erschreckt euch nicht: Webcomic

Faule Männer an den Herd!

Was Mutti damals nicht geschafft hat, können folgende Damen vielleicht schaffen. Viele Männer sind ja nicht sonderlich geschickt, was die Heimwerkerei angeht. Und wie bekommt man solche dazu etwas im Haushalt zu tun? Klar, mit einem guten Video-Tutorial. Wenn dann noch gut aussehende Bikini-Babes dabei sind umso besser! Im folgenden Video lernen wir, wir man einen neuen Wasserhahn an der Spüle anbringt, viel Spaß!

Mehr von den Haushalts-Tipps hat Cartoonland.de gesammelt: Nützliche Haushaltstipps einfach erklärt

Games und Musik

Viele Games sind ja schon wie Hollywood-Filme produziert und die Verschmelzung der Medien hat ja schon viele interessante Früchte getragen. Beim Thema Musik ist das Netz ja voll von Retro-Chiptunes und auch der Game-Soundtrack ist auch im Kommen. Ähnlich wie bei Filmen steuern manch professionelle Musiker Lieder zu Spielen bei. Die Band „The National“ fand offenbar Portal 2 so cool, dass sie gleich auch noch ein Lied samt Musik-Video zum Thema Portal gemacht haben. Mit diesem Video möchten wir uns auch schon wieder verabschieden!



[like]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.